Weltraumtourismus – Urlaub im All? Ab 2027 soll das möglich sein

Trendgeil

Trend Blog

Urlaub

Weltraumtourismus – Urlaub im All? Ab 2027 soll das möglich sein

Ein Zimmer mit Meerblick? Wenn es nach Plan abläuft, soll sich diese Frage ab 2027 mit dem Weltraumtourismus-Projekt gründlich ändern. Zumindest wenn Sie vor haben Ihren Urlaub im ersten Weltraumhotel der Welt zu verbringen. Die als Voyager-Station bezeichnete Urlauberattraktion soll Platz für bis zu 400 Gäste bieten und das Meer ist von dort oben mit Sicherheit auch zu sehen. Doch wie funktioniert die Anreise? Einen Flughafen wird es im Orbit vermutlich nicht geben.

Weltraumtourismus – ein Schritt in die Zukunft?

So ein Besuch im Weltraum ist nicht nur ein unvergessliches Abenteuer, sondern für die meisten Menschen auch unerschwinglich. Ob sich das ändern wird, wenn im Jahr 2025 die Bauarbeiten für das erste Weltraumhotel beginnen werden? Und ob die rotierende Raumstation auch wirklich zwei Jahre später bereits in Betrieb genommen werden kann? Bislang weiß niemand so genau, wie hoch die Weltraumtourismus Kosten wirklich ausfallen werden und was Reisende im All erwartet.

Geplant ist eine Raumstation mit 200 Metern Durchmesser, die sich im erdnahen Orbit befinden wird. Hier sollen Unternehmer, Agenturen und auch Forscher Platz finden. Allerdings ist das Hotel auch für Weltraumtouristen gedacht, die sich einfach einmal etwas Abwechslung gönnen möchten.

Ist das noch ein klassischer Aktivurlaub oder ist das schon Futurismus? Der erste Bauschritt soll die Herstellung eines Rings sein, der als Andockstation für Raumschiffe dient. Die Anreise erfolgt also klassisch mit dem Raumschiff. Immerhin entstehen hier keine Parkgebühren am Flughafen.

Über den Wolken – wird der Urlaub abwechslungsreich sein

Wer nun denkt, dass es mit der Reise ins All bereits getan ist und die restliche Urlaubsbeschäftigung daraus besteht, sehnsüchtige Blicke zur Erde zu werfen, hat sich geirrt. Wenngleich das W-LAN im All vermutlich nicht stabil genug ist, um abends Netflix zu schauen oder das Fußballspiel zu genießen, soll es den Urlaubern dennoch nicht langweilig werden. Geplant sind nicht nur verschiedene Restaurants, sondern auch Fitnessräume und sogar ein Kino.

Und wie ist das außerhalb der Schwerkraft im Alltag? Schweben Urlauber völlig tiefenentspannt durchs Hotel und genießen ihr Dinner im Restaurant in der Luft? Das Hotel wird mit simulierter Schwerkraft ausgestattet sein und so ähnlichen Komfort wie auf der Erde ermöglichen. Die Hotelsuiten sollen mit einer Größe von 30 Quadratmetern Platz für Wellness und Erholung bieten. Darüber hinaus sind Luxusvillen geplant, die Sie gleich mit 15 weiteren Personen beziehen können.

Wer sich im Weltraum dermaßen heimisch fühlt, dass er die Erde nicht vermisst, soll übrigens auch die Möglichkeit bekommen, eine der Orbit-Villen direkt zu kaufen. Für Pendler kommt dieses Angebot allerdings weniger in Betracht, denn der Arbeitsweg wäre bei einem solch exotischen Wohnort wohl zu weit. Und es stellt sich auch gleichwohl die Frage, wie es wohl mit der Post aussieht, wenn der Briefkasten irgendwo im Weltraum steht.

Weltraumtourismus – Fragen über Fragen – ein spannendes Projekt

So spannend die Aussicht auch ist, spätestens 2027 endlich auch im Kosmos die schönste Zeit des Jahres verbringen zu können, so viele Fragen stellen sich natürlich auch. Gibt es im Weltraum Krankenhäuser? Braucht es für die Einreise ein Visum? Und wie sieht es im Spaceshuttle eigentlich mit dem Handgepäck aus?

Und welche Auswirkungen hat der Weltraumtourismus Preis auf die Nutzung? Immerhin gehört längst nicht jeder zu den Gutverdienern die schönste Zeit des Jahres sollte kein riesiges Loch in die Kasse reißen. Da ist es doch tröstlich zu wissen, dass auch unsere Lieblingsurlaubsziele wie Mallorca, das spanische Festland, die Türkei und Italien auch weiterhin als Reiseziel die Tore öffnen. Denn Sonne satt wird es im All vermutlich nicht geben!

Auch wenn bislang keine Kosten für den Urlaub im Orbit bekannt geworden sind, ist von einem hochpreisigen Abenteuer auszugehen. Bleibt abzuwarten, ob sich die immensen Baukosten für das futuristische Projekt lohnen und ob dort oben irgendwann auch einmal ein Familienurlaub im Robinsonclub möglich sein wird.

Comment here